Neuigkeiten

VISUS erhält Löhn-Preis 2015 für LUVIS

25. September 2015

Stuttgart - Der Transferpreis der Steinbeis-Stiftung ("Löhn-Preis 2015") für herausragende Projekte im Technologietransfer an VISUS vergeben

Den Transferpreis der Steinbeis-Stiftung erhält in diesem Jahr das Steinbeis-Transferzentrum eyetrial am Department für Augenheilkunde, Tübingen zusammen mit der VISUS GmbH, Herrenberg für die Entwicklung des Gerätes „LUVIS“ zur Standardisierung der Bedingungen für die Prüfung des Kontrastsehens.


Die Prüfung des Kontrastsehens mit Kontrasttafeln – speziellen Sehzeichentafeln mit abgestuftem Kontrast – gewinnt in vielen Bereichen zunehmend an Bedeutung: In der täglichen klinischen Routine der Augenheilkunde in der Begutachtung der Fahreignung (FeV) sowie in klinischen Studien zur Prüfung neuer Therapien für Augenerkrankungen wichtig. In der Augenoptik entwickelt sich das Screening der Sehfunktionen zu einer wichtigen Funktion im Markt für die Aufdeckung von Sehschwächen und Erkrankungen.
Vor Allem Arbeitsmediziner und Augenoptiker stehen vor der Problematik der ausreichenden Beleuchtung von Kontrasttafeln für ein korrektes und faires Screening. In klinischen multizentrischen Studien sind bisher Beleuchtungs-Standards beim Kontrastsehen die Schwierigkeit, auch um feine Abweichungen erfassbar zu machen.

Zu Projektbeginn stand die Schwierigkeit, dass keine einheitlichen Bedingungen für die Beleuchtung von Kontrasttafeln machbar waren. Das Projektteam des Steinbeis-Transferzentrums eyetrial am Department für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen stellte in Untersuchungen fest, dass mit üblichen Raumbeleuchtungen – gleich welcher Art – die homogene Ausleuchtung einer Kontrasttafel nicht möglich ist. Für die Leuchtdichtebedingungen bei der Prüfung des photopischen Kontrastsehens gilt die DIN EN ISO 8596, die aber weder bei verkehrsrelevanten Untersuchungen noch in Arzneimittelstudien erfüllbar war. Nach Beratungsgesprächen mit Gutachtern für verkehrsophthalmologische Fragen prüfte das Team eine technische Lösung und entschloss sich für die Entwicklung des Beleuchtungssystems LUVIS.

Zur weiteren Abstimmung und Entwicklung einer Vermarktungsstrategie knüpfte das Steinbeis-Team frühzeitig Kontakte zu Firmen, die Arbeitsmediziner, Augenärzte und Pharmafirmen mit Messgeräten versorgen. Daraus resultierte die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der VISUS GmbH in Herrenberg, einem Anbieter von Produkten für die Sehprüfung und das Visualtraining. Im selben Jahr entstand der erste Prototyp von LUVIS, bevor das Gerät ein Jahr später in Serie ging. LUVIS garantiert eine normgerechte Ausleuchtung von Auflichtprüftafeln für die Anwendung der photopischen Kontrast- und Visusprüfung im Hinblick auf absolute Messwerte und die Gleichmäßigkeit der Leuchtdichte über die Fläche. Damit sorgt es für gerechte und gleiche Untersuchungsbedingungen für alle Fahrer. In Patientenstudien für neue Therapieentwicklungen ermöglicht LUVIS weiterhin gleiche Messbedingungen an allen internationalen Studienorten. Bei Voruntersuchungen von Verbrauchern ermöglicht LUVIS eine einfache und normgerechte Beleuchtung von Kontrasttafeln, sodass Sehschwächen und Erkrankungen frühzeitig korrekt erkannt und weitergeleitet werden können. Auf dem Markt existierte weder zu Projektbeginn noch zum jetzigen Zeitpunkt ein Konkurrenzprodukt. Ein weiterer Ansatz für die zukünftige Zusammenarbeit.

Löhnpreis 2015 03 s

Rund 600 geladene Gäste verfolgten am 25.9.2015 am Steinbeis-Abend im Stuttgarter Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle die Verleihung des 2004 ins Leben gerufenen Preises. Der Transferpreis der Steinbeis-Stiftung würdigt außergewöhnlich erfolgreiche Projekte des wettbewerblichen Wissens- und Technologietransfers und wird jährlich an Steinbeis-Unternehmen und deren Projektpartner vergeben. Der Projekterfolg wird an den zwei zentralen Kriterien Qualität des Transferprozesses und erkennbares Transferpotenzial gemessen. Neben Transferprojekten können besonders zu würdigende Projekte, Leistungen und Verdienste mit Sonderpreisen ausgezeichnet werden. Der Löhn-Preis wurde zur Würdigung der Leistung von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Johann Löhn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Stiftung und heutiger Ehrenkurator, initiiert.

Löhnpreis 2015 01 s

Weitere Preise gingen 2015 an das Steinbeis-Transferzentrum Energieeffiziente Leistungselektronik für elektrische Antriebe und Speicher, Aschaffenburg und die Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH, Darmstadt. Die beiden Projektpartner haben die Rohdatenanalyse und präzise Effizienzmessung an elektrischen Antrieben optimiert. Auch die Steinbeis Interagierende Systeme GmbH, Esslingen und die Daimler AG, Stuttgart erhalten den Transferpreis 2015. In einem gemeinsamen Projekt haben sie eine innovative Testumgebung und Softwarewerkzeuge für moderne Fahrerassistenzsysteme entwickelt.

Frühere Preisträger aus dem Bereich Ophthalmologie und Augenoptik waren:
• Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH
• Heidelberg Engineering GmbH
• EyeSense GmbH

Herausragende frühere Preisträger aus anderen Bereichen waren:
• dm-drogerie markt GmbH & Co. KG
• Siemens AG Generatorenwerk
• Daimler AG
• Volkswagen AG

Das "LUVIS mini" (besonders geeignet für die Mars-Kontrasttafeln) geht gerade in Serienproduktion. Sein "großer Bruder", das "LUVIS" (besonders gut für die größeren Pelli-Robson-Tafeln) ist bereits verfügbar. Beide Geräte können bei VISUS bestellt werden.

LUVIS mini LUVIS


Weiterführende Links:
Video auf Vimeo
Offizielle Beschreibung auf der Steinbeis-Webseite